Erfreuliches


Leben mit einem behinderten Tier?

 

 

 

Blacky liebt es auf seinem erhöhten Schlafplatz zu liegen und über alles Übersicht zu haben.

 

 

 

 

Blacky, auf dem Balkon

mit seinen Kollegen.

 

 

 

Er hat einen leicht erhöhten Essplatz, somit funktioniert auch zu den Essenszeiten alles perfekt.

 

 

 

 

 

 

Blacky hat einem eigenen Katzenbuggy für ausgedehnte und lustige Spaziergänge

 

 

 

Oft stellt sich die Frage, ob das Leben für ein behindertes Tier lebenswert ist? 

Zu schnell entschließt man sich manchmal zu Euthanasie.

 

Blacky ist nun ein Jahr bei uns und unserer Katzenbande. Er ist querschnittgelähmt (vermutlich Verletzung durch ein gekipptes Fenster durch das er hinaussteigen wollte). Dann wurde er noch auf einer dunklen, regennassen Straße angefahren. Erfreulicherweise hat ihn eine Tierfreundin geborgen und zur Tierärztin gebracht.

 

Blacky kann seine Hinterbeine nicht bewegen und die Blase muss regelmäßig ausgedrückt werden.

 

Blacky (oft nennen wir ihn auch Mandi) gibt viel Liebe und Dankbarkeit zurück. 

Wir lieben ihn über alles und freuen uns täglich wieder neue Seiten an ihm kennenzulernen. Hoffentlich kann er noch lange bei uns leben.

 

Also: Ja zum Leben mit einem behinderten Tier!

Liebe Grüsse an alle

BLACKY und Gabi